Im Reich der Frau Holle









Annette Rath-Beckmann
Historikerin | Matriarchatsforscherin

Der Holunder



Holunder tut Wunder heißt es in der Mythe vom Hollerbusch, der zu nichts nutze war, wie er selbst klagte, bevor Frau Holle ihn bei einer ihrer winterlichen Luftfahrten ganz besonders segnete mit duftenden, wohlschmeckenden, heilkräftigen weißen Blüten und dunkelvioletten Beeren, dunkelgrünen Blättern und einer heilwirksamen Rinde. Er siedelte sich oft in der Nähe des Hauses an und wurde wegen seiner Heilkraft so verehrt, daß die Vorübergehenden den Hut vor ihm zogen, um ihre Ehrerbietung zu zeigen. Sein Holz durfte nicht willkürlich, sondern nur dann geschlagen werden, wenn er um Erlaubnis gefragt worden war.

Karl Paetow - Holunder tut WunderKarl Paetow: Holunder tut Wunder 

Der Holunder

Schwarzer Holunder

Foto: Wikipedia von Willow


Schwarzer Holunder
Schwarzer Holunder
a: Fruchtbeeren


Holunder tut Wunder

s begab sich aber im Verlauf der Zwölf Nächte, daß sich Frau Holle rüstete, wie. immer in diesen erregenden Zeiten der Jahreswende, das Menschenland zu befahren. So kam sie auch über eine verschneite Heide. Da war es Weihnachten im ganzen Land. Und sie horchte auf den Gesang der Bienen im hohlen Baum, auf den Atem der Tiere, die unter der Schneedecke schliefen oder in warmen Höhlen und Küppeln der Heimat. Sie lauschte auf die Stimme der Steine und auf den strömenden Saft unter der Borke von Busch und Baum. Aller erstorbenen Blumen Frühlingshoffnung lag ihr im Ohr. Es stand aber einsam auf der verschneiten Heide ein kahler, stakiger Strauch. Seine Zweige knackten zum Erbarmen im Rauhfrost der Weihnacht.
Frau Holle lieh auch seiner Klage Gehör und fragte den Busch: "Was barmst du so?"

Da wehte es aus den brakigen Zweigen her: "O große Mutter! All deinen Kindern hast du einen Nutzen und Sinn in den Keim gelegt. Die Menschen brauchen die Nuß von der Hasel, die Rute der Weide, und selbst den struppigen Ginster binden sie winters geröstet in ihre Besen. Dem Flachs hast du gute Fasern gegeben und allen Blumen Schönheit zur Augenweide. Nur mir hast du weder Glanz noch Nutzen verliehen. Und selbst die ärmsten Menschenkinder verschmähen mein mürbes Holz für den Hausbrand."

Die Klage rührte der Weißen Frau an das Herz, und sie lächelte: "Gut denn, weil du den Menschen so gerne hold bist, so will ich dir selber den Namen geben, Hollerbusch sollst du von Stund an heißen in ihrem Mund. Dazu verleihe ich dir eine edle Kraft, die dich wert macht vor allem Gebüsch." Und sie schenkte dem Busch die Heilkraft der Rinde, der schneeigen Blüten und füllte ihm seine tausend Beeren mit blutroter Arzenei.

Bei schlimmen Tagen, als Not und Krankheit die Menschen heimsuchten in ihren Häusern, erkannten sie bald die heilenden Säfte vom Holderstrauch. Da holten sie den verschmähten Busch in ihre Gärten, an ihre Höfe, und alsbald war kein Backofen mehr in den Dörfern zu finden, in dessen Schutz nicht der Hollerbusch grünte und blühte zur Augenweide mit seinem Segen. Die Bresthaften tranken und wurden gesund vom Trunk seiner Säfte. Und ihre Kinder spielten im Duft seiner schattigen Blütenteller die liebsten Reigen.

Denn sie ahnten es wohl, er war ja Frau Holles erste Weihnachtsgabe an alle Menschen.  Und bald ging von
Mund zu Mund der weisende Spruch:

"Holunder tut Wunder."




Karl Paetow, Holunder tut Wunder. In: Frau Holle: Märchen und Sagen,
S. 88 - 89


































nach oben







































nach oben





















nach oben