Im Reich der Frau Holle









Annette Rath-Beckmann
Historikerin | Matriarchatsforscherin

Der Arbeits- und Forschungskreis 

zur Mythologie der Göttin Holle



wurde am 24. Februar 2014 in Eschwege auf Einladung von Annette Rath-Beckmann und mit ihrer Beteiligung gegründet.

Gründungsmitglieder
sind Andrea Jakob, Meiningen, Kunsthistorikerin an den Meininger Museen, Dr. Karl Kollmann, Historiker und Leiter des Stadtarchivs Eschwege und Annette Rath-Beckmann, Historikerin, Leitende Bibliotheksdirektorin i.R., schamanische Lehrerin und Gründerin von UDAGAN - Schule für matriarchalen Schamanismus.

Neues Mitglied im Arbeits- und Forschungskreis seit Februar 2015 ist Hildegard von Campe, Bad Karlshafen, Germanistin, Märchen- und Mythenforscherin.

In diesem Frühjahr (Mai 2017) ist Frau Dr. Hanna Dose, Leiterin der Städtischen Museen Bad Oeynhausen, insbesondere des von Karl Paetow gegründeten Deutschen Märchen- und Wesersagen-Museums, dem Arbeits- und Forschungskreis beigetreten.

Die inhaltliche Arbeit besteht darin, Holle-Orte und -Mythen sowie andere Belege für das Wirken der Holle als Große Göttin zusammenzutragen, vergleichend auszuwerten und in den Gesamtzusammenhang der Holle-Mythologie einzuordnen. Weitere Mitglieder können nach einstimmigem Beschluss der Gründungsmitglieder kooptiert werden. 

Der Arbeits- und Forschungskreis zur Mythologie der Göttin Holle führt in vorab angekündigten Veranstaltungen interessierte BesucherInnen zu Holle-Orten auf ihrem Berg. Die Treffen umfassen in der Regel eine kleine Wanderung zu den speziellen Kultplätzen sowie einen kurzen Vortrag mit anschließendem Gespräch. Die Veranstaltungen sind bis auf Weiteres kostenfrei: Sollte eine Raummiete
anfallen, erbitten wir hierfür eine kleine Spende.






















nach oben