Im Reich der Frau Holle









Annette Rath-Beckmann
Historikerin | Matriarchatsforscherin

Frau Holles 'Begleit'-Tiere und Pflanzen


Frau Holles 'Begleit' - Tiere

Die Große Göttin der Frühzeit, deren Verkörperung in unserem Kulturkreis die Frau Holle ist, ist eine Verkörperung der Natur in all ihren Erscheinungsformen, Sie ist
in allem, und sie ist alles, vom kleinsten Sandkörnchen bis zum unendlichen Raum. Sie ist nicht nur mit den Menschen verbunden, sondern ebenso sehr mit Pflanzen und Tieren, mit der Erde und mit allen Elementen.

In vielen Kulturen wurde sie in Begleitung von Tieren und/oder in Gesellschaft mit Pflanzen dargestellt. Eine auch heute noch vielen bekannte und geläufige Darstellung ist die der Göttin Artemis=Diana als Schützerin der Tiere oder die der Göttin Demeter mit ihren Attributen Getreide und Mohn, stellvertretend für Ernte und Trance bzw. Tod.
Silberne Zierscheibe vom Pferdegeschirr

Silberne Zierscheibe eines Pferdegeschirrs aus einem
frühmittelalterlichen Grab in Niederhone, Werra Meißner Kreis

Foto aus Karl Kollmann 'Frau Holle und das Meißnerland'
S. 15: Archäologische Denkmäler in Hessen 53, 1986


In diesen Darstellungen stehen die Bilder sozusagen als pars pro toto, als Teil für das Ganze, für den Naturcharakter der Göttin selbst und für ihre Kraft.

Frau Holles Pflanzen




























nach oben
































nach oben