Im Reich der Frau Holle
Annette Rath-Beckmann
Historikerin | Matriarchatsforscherin

Veranstaltungen

Arbeits- und Forschungskreis zur Mythologie der Göttin Holle

(c/o UDAGAN) und Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

Vortragsreihe zum Thema 'Frau Holle – die Große Göttin der Frühzeit':
Betrachtungen und Überlegungen aus der Perspektive der (Kultur-) Geschichte, der Sprachwissenschaft, der Volkskunde und der Archäologie.

Ziel der geplanten Vortragsreihe ist es, von verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven aus das gesamte Erscheinungsbild dieser Alten Göttin, die auch heute noch auf dem Meissner nicht nur am Holle-Teich präsent ist, wieder ins Bewußtsein der Menschen zu bringen, um die für unsere Zeit so dringend notwendige Rückverbindung mit der Natur, die unsere Lebensgrundlage ist, zu fördern.
Darüber hinaus sind zwei weitere Vorträge im Rahmen dieser Reihe geplant, der erste im Frühjahr mit der Kunsthistorikerin und Volkskundlerin Andrea Jakob, wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Meininger Museen zum Thema: 'Wer war Frau Holle?' Sie wird über die geographische Verbreitung der verschiedenen Namen der Frau Holle im deutschen Sprachgebiet referieren und die Varianten in der Darstellung der Göttin.

Der Meißner (ursprünglich Weißner) und sein Umland ist als einer der wichtigsten Kultorte der Göttin Holle bekannt, deren Ursprünge als all-zuständige Große Mutter bis in die Jüngere Altsteinzeit zurückgehen (ca 50.000 Jahre v. u. Z.).
Auch Jacob Grimm wußte bereits, daß die 'Frau Holle' nicht nur in den Märchen vorkommt, die man sich zu Anfang des 19. Jahrhunderts noch in den Spinnstuben und bürgerlichen Salons erzählte; er widmete ihr in seiner 'Deutschen Mythologie' einen 20-seitigen Eintrag in dem Kapitel 'Göttinnen'.

Die Vortragsreihe hat bereits 2017 begonnen mit der ausgewiesenen Expertin für den kulturgeschichtlichen, speziell den mythologischen und spirituellen Hintergrund der 'Frau Holle': am 12. Oktober 2017 hat die international bekannte Philosophin und Matriarchatsforscherin Dr. Heide Göttner-Abendroth im Jugenddorf Hoher Meissner einen Vortrag gehalten über 'Die mythische Gestalt der Frau Holle', mit anschließender Fragestunde, die sich durch eine lebhafte Beteiligung des Publikums auszeichnete. Der Vortrag war sehr gut besucht; 114 Interessierte kamen, um die noch weitgehend unbekannten Seiten der Frau Holle kennenzulernen.

Weitere Vorträge von Dr. Heide-Göttner Abendroth am 4. und 5. Oktober 2018


Mythologische Spaziergänge mit dem Arbeits- und Forschungskreis zur Mythologie der Göttin Holle 2019   Mythologische Spaziergänge 2019

'Was steckt hinter Aschenputtel, der Knusperhexe und Frau Holle?'

 Die Entschlüsselung weiblicher Archetypen in den Grimmschen

 Märchen durch matriarchal-schamanische Arbeit

Wochenendseminar am 22./23. Juni 2019 mit folgenden Schwerpunkten:

Anhand der jungsteinzeitlichen Vorstellung von der Großen Göttin als junge, reife und alte Frau definieren wir den jeweiligen Archetypus in den Märchen der Brüder Grimm und nähern uns ihrem Wesenskern mithilfe schamanischer Reisen und anderer Techniken. Dieser Kurs ist geeignet für Erfahrene und Unerfahrene im schamanischen Reisen und ist eher praxis- als theoriebezogen.

Die Veranstaltung findet, sofern nichts anderes kurzfristig bekanntgegeben wird, im Jugenddorf Hoher Meißner, Haus Schwalbennest, statt.

Die Übernachtung (20,00 Euro) im 1- oder 2-Bettzimmer muss bei der Kursleiterin gebucht werden. Aufgrund der flexiblen Seminarzeiten verpflegen wir uns selbst.

Zusätzlich zur Anmeldung bei der vhs Werra-Meißner, Standort Eschwege, sollte die Kursleiterin unter der Mail: rotermilan@email.de oder der Tel.Nr: 05504/98138 bei Interesse kontaktiert werden.

Anmeldungen  bei der VHS Meißner per Mail oder telefonisch
(Tel. 05651/742912 oder marion.feld@vhs-werra-meissner.de), Kosten 96,00 Euro mit Ermäßigungen für Berechtigte.

Vortrag von Dr. Renate Reuther: 

'Maskenspiel und Feierlust um Holle und Percht'

14. Februar 2019 um 19:00 Uhr im Landhotel Meißnerhof,
37290 Meissner-Germerode, Im Rasen 12
Frau Dr. Renate Reuther ist Historikerin und lebt in Saalfeld.

Eintritt: 5,- € 

Vortrag von Uwe Karmrodt und Hans Schuhmann:

'Das Brauchtum der Vogtei Dorla und seine vorchristlichen

Ursprünge'

12. September 2019 um 19:00 Uhr im Landhotel Meißnerhof,
37290 Meissner-Germerode, Im Rasen 12

Eintritt: 5,- €

Die drei Orte der Vogtei, Oberdorla, Niederdorla und Langula am geografischen Mittelpunkt Deutschlands sind seit Jahrhunderten geschichtlich miteinander verwoben und haben dadurch sehr viele Gemeinsamkeiten, ganz besonders im Brauchtum.
Das Opfermoor Vogtei ist aufgrund seiner Einzigartigkeit zumindest im geschichtswissenschaftlichen Bereich europaweit bekannt, und seit der Eröffnung des Freilichtmuseums 'Opfermoor' haben schon sehr viele Besucher die einzigartigen Rekonstruktionen von Opferstätten und Wohnhäusern besucht.

Weniger bekannt ist das bis heute in allen drei Dörfern gepflegte Brauchtum zu Pfingsten und Kirmes. In jedem Jahr finden sich unverheiratete junge Leute zusammen, um die uralten Bräuche zu leben und zu erhalten. Neben noch häufig in Hessen und Thüringen anzutreffenden Bräuchen, wie dem 'Stroh- oder Erbsbären', dem 'Grünen Mann' oder dem 'Tanz auf dem Anger' findet man in der Vogtei auch völlig einzigartige Bräuche, wie den 'Schessmeier' (Schössmeier), die sogenannte 'Spritzenprobe', die 'Hammelfahrt' und vieles mehr. Dieses Brauchtum geht auf sehr alte Wurzeln zurück und ist ein Überrest von Fruchtbarkeits- und Erntebräuchen aus uralter vorchristlicher Zeit.

Hans-Werner Schuhmann und Uwe Karmrodt vom Heimat- und Trachtenverein Oberdorla stellen in ihrem Vortrag dem interessierten Zuhörer das noch heute geübte Brauchtum im Detail vor, bringen es in Zusammenhang mit dem Opfermoor, den Mahllinden und vielen weiteren auffälligen Orts- und Flurbezeichnungen und erläutern den aktuellen Wissensstand über die verschiedenen Wurzeln und Ursprünge dieser gelebten Traditionen.

Foto: Der Schessmeier Schessmeier, Pfingsten 2019

Foto: Uwe Karmrodt


Vortrag von Dr. Renate Reuther:

'Fröhliche Weihnachten: Weihnachtsbräuche um Holle und Percht'


24. Oktober 2019
um 19:00 Uhr im Landhotel Meißnerhof,
37290 Meissner-Germerode, im Rasen 12

Eintritt: 5,- €

Wo ist eigentlich die Fröhlichkeit geblieben, zwischen Sinnsuche und Vorbereitungs- hektik? Dabei ist die ganze Weihnachtszeit voller wunderlicher Rituale. Bei genauerem Hinsehen kommt einem so manches komisch vor:  Einen Baum im Zimmer aufstellen. Nikolausstiefel herausstellen. Plätzchen in Sternenform backen. Einen Stollen anschneiden und gleichzeitig annehmen, das sei ein Wickelkind.  Die Historikerin und Autorin Dr. Renate Reuther führt durch den Irrgarten kurioser  Verhaltensweisen zur Weihnachtszeit. Bevor das Weihnachtsfest im 18. und 19. Jahrhundert zur besinnlichen Familienfeier wurde, erlebte man bei uns eine ganz andere Ur-Weihnacht. Das waren wüste Gelage mit lärmenden Umzügen vermummter Geistergestalten unter der Obhut einer Frau Holle oder Frau Percht. Bei der minutiösen und tabulosen Fahndung nach den Ursprüngen unseres Weihnachtsbrauchtums ergeben sich erstaunliche Erklärungen und überraschende Zusammenhänge.

Mythologische Spaziergänge mit dem Arbeits- und Forschungskreis

zur Mythologie der Göttin Holle 2019

Infos und Anmeldung für die mythologischen Spaziergänge
Annette Rath-Beckmann
Mail: rotermilan@email.de
Tel.: 05504/98138 (AB)
1. Die Kitzkammer 
Ob Katze oder Kauz: die 'Krafttiere' der Frau Holle und ihr mythologischer Hintergrund
Sonnabend 23. März 2019
Beginn: 11:00 Uhr
Treffpunkt: Ortseingang von Frankenhain (Ortsschild) aus Richtung Frankershausen (beide Gemeinde Berkatal)
2. Die Mar(l)steine am und auf dem Meißner
Versammlungs- und Kommunikationsorte der Frühzeit?
Sonnabend 11. Mai 2019
Beginn: 11.00 Uhr
Treffpunkt: Ortseingang von Frankenhain (Ortsschild) aus Richtung Frankershausen (beide Gemeinde Berkatal) 

3. Der Hohlstein bei Hilgershausen 
'Erde und Wasser im Zyklus von Tod und Wiedergeburt'
Entfällt wegen Sperrung des Hohlsteins! 

Dr. Heide Göttner-Abendroth und Annette Rath-Beckmann

Vortrag am 4. Oktober 2018 in

Göttingen, Holbornsches Haus 

von Dr. Heide Göttner-Abendroth

'Matriarchat heute und morgen'

Die Bedeutung der modernen Matriarchatsforschung für neue Gesellschaftsformen

Vortrag am 5. Oktober 2018 im

Jugenddorf Hoher Meißner

von Dr. Heide Göttner-Abendroth:

'Frau Holle im Patriarchat'

» Vortrag "Frau Holle im Patriarchat" als pdf.

Die mythische Gestalt der Frau Holle

Vortrag und Diskussion mit Dr. Heide Göttner-Abendroth, Philosophin, Matriarchatsforscherin und Landschaftsmythologin; Leiterin der Akademie HAGIA.

Aufgrund ihrer langjährigen Studien zur Mythologie der Frau Holle und ihres Buches Frau Holle und das Feenvolk der Dolomiten: Die großen Göttinnen-Mythen Mitteleuropas (Ulrike Helmer Verlag, 2005) wird Heide Göttner-Abendroth die Gestalt dieser Göttin in ihrer ältesten matriarchalen Schicht und in ihrem Weiterwirken im Patriarchat erklären.
Der Vortrag fand statt am 12. Oktober 2017 im Jugenddorf Hoher Meißner
Die Veranstaltung wurde durchgeführt in einer Kooperation zwischen UDAGAN, dem Geo-Naturpark Frau-Holle-Land  und dem Arbeits- und Forschungskreis zur Mythologie der Göttin Holle.

Heide Göttner-Abendroth und Marco Lenarduzzi


Dr. Heide Göttner-Abendroth
und Marco Lenarduzzi (Geschäftsführer Geo-Naturpark Frau-Holle-Land)

Foto: Susanne Jacob


Heide Göttner Abendroth und Annette Rath-Beckmann




Dr. Heide Göttner-Abendroth
 Akademie HAGIA

und Annette Rath-Beckmann

Foto: Susanne Jacob


Der Inhalt des Vortrags ist in dieser PDF zusammengefasst:

 Vortrag zu Frau Holle  'Die mythische Gestalt der Frau Holle in kulturgeschichtlicher Deutung'


Frau Holle segnet die Fluren